Journaling für deine Partnerschaft

Wissenschaftliche Forschung hat gezeigt, dass es in einer dauerhaften romantischen Beziehung fünf gute Momente mit dem/der Partner/In braucht, um einen einzigen schlechten Moment auszugleichen. Dieser Track hilft dir, deine Beziehung weiter zu entwickeln. Mach dich mit den Dingen vertraut, die in deiner Partnerschaft gut funktionieren, und entwickle diese positiven Gewohnheiten weiter.

 

 

Romantische Beziehungen müssen gepflegt werden. Jeder weiß das, aber es ist schwer etwas zu tun, wenn der Alltag in die Beziehung einkehrt. Sich bewusst zu bemühen ist essentiell um eine starke Verbindung aufzubauen. Durch kleine Gesten fühlt sich dein/e Partner/In geschätzt und geliebt. Besorg doch ein kleines Überraschungsgeschenk für deine/n Partner/In – nicht weil es einen Anlass gibt, sondern weil es schön ist, überrascht zu werden. Übernimm einige ihrer/seiner Aufgaben. Dieser Track wird dich hoffentlich dazu inspirieren, viele glückliche Momente gemeinsam zu schaffen.

Small things

Jeder weiß, dass es eine pure Freude ist, grundlos gute Taten der Freundlichkeit zu empfangen. Und genauso so schön kann es sein gute Taten zu vollbringen. Die größte Freude kommt oft von den kleinen Dingen im Leben. Kleine Taten der Freundlichkeit erfordern nur minimale Anstrengung, zeigen jedoch unsere Wertschätzung. Lächle deine/n Partner/In an, mache ein ehrliches Kompliment oder schreibe eine handgeschriebene Notiz. Es gibt viele verschiedene kleine Dinge, die du tun kannst, um deinem/r Partner/In zu zeigen, dass du ihn/sie schätzt.

 

Quality time

Zeit mit unserem/r Partner/In zu verbringen ist oft eine Selbstverständlichkeit. Warum sich nicht bewusst Zeit füreinander nehmen? Legt einen fixen Abend fest für ein Date und verbringt einen tollen Abend gemeinsam. Schalte dein Telefon aus und richte deine volle Aufmerksamkeit auf deine/n Partner/In. Genieße die gemeinsame Zeit. Werde dir all den kleinen Dingen bewusst, die eure Beziehung einzigartig machen. Es wirkt Wunder für deine Beziehung.

Eine Studie von 1997 untersuchte, ob es möglich ist zwischen zwei Personen eine zwischenmenschliche Nähe zu schaffen. Dr. Aron entwickelte 36 Fragen, die persönliche Offenbarungen erforderten um Intimität zu schaffen. Die Teilnehmer stellten und beantworten sich diese Fragen. Danach mussten sich die Teilnehmer für drei Minuten gegenseitig tief in die Augen schauen ohne zu reden. Es wurde festgestellt, dass die Teilnehmer sich näher verbunden fühlten als eine Kontrollgruppe, die vergleichbare Small Talk-Aufgaben durchführte. „Augenkontakt ist eine Art, sich verbunden zu fühlen, und das Gefühl, dass [eine andere Person] sich für Sie interessiert, hat einen großen Effekt darin, Liebe für eine Person zu empfinden“, sagt Dr. Aron. Wenn du die Fragen auch ausprobieren möchtest, findest du sie hier.(1)

Sharing is caring

Routine kann bequem werden. Es kann jedoch nach einiger Zeit auch in Langeweile übergehen. Halte an den positiven Aspekten der Routine fest, die du mit deinem/r Partner/In hast, aber vergiss nicht, etwas Abwechslung in die Beziehung zu bringen. Es gibt viele neue Dinge, die ihr gemeinsam ausprobieren oder übereinander erfahren könnt. Erfahrungsaustausch ist die Grundlage der Intimität. Oft handelt es sich um Kleinigkeiten, die nicht einmal zusätzlich Zeit brauchen. Schick deinem/r Partner/In ein Lied, das du gerade hörst. Egal, ob ihr einen Monat oder ein Jahr zusammen seid, lass deine/n Partner/In bewusst teilhaben und ihr werdet noch näher zusammenwachsen.

 

(1) Aron, A., Melinat, E., Aron, E. N., Vallone, R. D., & Bator, R. J. (1997). The Experimental Generation of Interpersonal Closeness: A Procedure and Some Preliminary Findings. Personality and Social Psychology Bulletin, 23(4), 363–377.