Journaling für deinen Job

Jeder von uns verbringt viele, viele Stunden in der Arbeit. Manche Tage sind großartig und andere weniger. Kleine Dinge können unseren Arbeitstag angenehmer machen. Wenn du bei der Arbeit glücklich bist, wirst du produktiver, belastbarer und kreativer.

 

Lerne in der Arbeit glücklicher zu sein. Was sind die Dinge, die uns bei der Arbeit glücklich machen? Zufriedenheit bei der Arbeit können wir verbessern durch unsere Beziehungen zu Kollegen, die Ergebnisse die wir erzielen und den Sinn den wir in unserer Arbeit für uns selbst und für die Gesellschaft sehen.

Feel Good

Es gibt viele Möglichkeiten während eines Arbeitstages einen angenehmen Moment zu haben. Nimm dir einen Moment Zeit um durchzuatmen oder genieße ein heißes Getränk. Unser Wohlbefinden beginnt und endet jedoch nicht einfach mit der Zeit, die wir im Büro verbringen. Wir können verschiedene Maßnahmen ergreifen, um unseren Arbeitsalltag zu entlasten. Versetze dich in einen Zustand des Wohlbefindens, bevor du überhaupt das Büro betrittst. Achte darauf dass du etwas Bewegung auf dem Weg zur Arbeit bekommst, indem du zu Fuß oder mit dem Fahrrad ins Büro kommst. Mach deine Fahrt angenehmer, indem du einen Podcast oder gute Musik anhörst.

Colleagues

Beziehungen sind wichtig, auch bei der Arbeit. Pflege also Beziehungen an deinem Arbeitsplatz. Gehe mit Kollegen zu Mittag essen. Studien zeigen, dass das Mittagessen mit anderen uns mehr entspannt, als allein an unseren Schreibtischen zu essen. Übe grundlose gute Taten der Freundlichkeit am Arbeitsplatz aus. Begrüße einen Kollegen, den du nicht so gut kennst, mit einem freundlichen „Guten Morgen“. Dies sind nur einige Dinge, die wir tun können, um bei der Arbeit glücklicher zu werden.

Eine Studie hat gezeigt, wenn man proaktiv soziales Verhalten ausübt im täglichen Leben, ist es emotional bestätigend und auch ansteckend für andere. Auch wenn man soziale Eigeninitiative von anderen erfährt ist es eindeutig eine positive Erfahrung. Die Teilnehmer waren entweder Geber oder Empfänger. Geber übten fünf freundliche Taten für Kollegen aus, die als Empfänger bestimmt waren. Das Wohlbefinden der Geber als auch der Empfänger profitierte kurz- und langfristig. Darüber hinaus inspirierten die freundlichen Taten der Geber die Empfänger dazu, sich 278% mehr proaktiv sozial zu verhalten, verglichen zu der Kontrollgruppe. (1)

Mindset

Unser Einstellung spielt eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden in der Arbeit. Wenn du dich für Aktivitäten engagierst, die für dich von Bedeutung sind, wirst du dich inspirierter, zufriedener, motivierter – und glücklicher – fühlen. An manchen Arbeitstagen kann es jedoch langweilig sein oder du spürst den Sinn deiner Arbeit nicht. Das bedeutet nicht, dass du einen schlechten Tag haben musst, es liegt an dir, wie du damit umgehst. Was auch immer ein Tag bringt, mit einer positiven Einstellung bei der Arbeit kannst du die guten und die schlechten Tage genießen. Versuche zum Beispiel einen Tag lang die positivste Person in der Arbeit zu sein. Suche einen Weg dich selbst für Aufgaben zu motivieren, die dich nicht begeistern. Und in jedem Fall, stelle sicher, dass du deine Mittagspause in vollen Zügen genießt.

 

 

 

 

Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass das Wohlbefinden am Arbeitsplatz durch Erholungsaktivitäten in der Mittagspause erhöht werden kann. Die Mitarbeiter machten entweder einen Spaziergang im Park oder machten einige Entspannungsübungen. Die Teilnehmer wurden dann gefragt, wie sehr sie ihre Mittagspause genossen haben und gedanklich losgelöst waren, und bezüglich ihrem Wohlergehen, ihrer Konzentration und ihrer Müdigkeit an zehn aufeinander folgenden Arbeitstagen. Es wurde festgestellt, dass Teilnehmer beider Gruppen sich besser konzentriert gefühlt haben, während Spaziergänge im Park mehr genossen wurden. Entspannungsübungen hingegen halfen ihnen sich zu lösen und führte zu weniger Ermüdung. Letztendlich empfangen Teilnehmer der Gruppe die Erholungsübungen machten, am Ende des Arbeitstages ein höheres Wohlbefinden. Wie wir unsere Mittagspause verbringen, wirkt sich also nicht nur auf den Rest unseres Arbeitstages aus, sondern auch darauf, wie gut wir uns nach der Arbeit fühlen. (2)

 

(1) Chancellor, J., Margolis,  S., Jacobs Bao, K.,& Lyubomirsky,  S. (2018) Everyday prosociality in the workplace: The reinforcing benefits of giving, getting, and glimpsing. Emotion, Jun, 18(4), 507-517.

 

(2) Sianoja, M., Syrek, C. J., de Bloom, J., Korpela, K., & Kinnunen, U. (2018). Enhancing daily well-being at work through lunchtime park walks and relaxation exercises: Recovery experiences as mediators. Journal of Occupational Health Psychology, 23(3), 428-442.